High Tech für den Wüstenstaat

High Tech für den Wüstenstaat
Dubai setzt auf moderne Prägeroboter von TÖNNJES

Delmenhorst/Dubai, Mai 2019. Das Wüstenemirat Dubai steht für Moderne und Innovationsfreude. Das ist auch beim Thema KFZ-Kennzeichen nicht anders. Die Roads & Transport Authority (RTA), Dubais zuständige Behörde rund um das Thema Fahrzeugregistrierung, setzt künftig bei der Prägung und Ausgabe von Kennzeichen auf ein digitalisiertes Produktionsmanagementsystem unter Einsatz von IDeROBOT-Prägerobotern und intelligenten IDePRESS-Prägepressen. Die Behörden des Emirats haben sich im Rahmen einer Ausschreibung für die Zusammenarbeit mit TÖNNJES entschieden. Mit Hilfe der Spezialisten aus Deutschland wird ein System installiert, das die Herstellung von Kennzeichen mit unterschiedlichen Größen und Designs vereinfacht, Maschinen und Material verwaltet und die Auftragsabwicklung digitalisiert.

In Dubai kommen, bei einem Autobestand von rund 1.8 Millionen Fahrzeugen, viele unterschiedliche Kennzeichenformate zum Einsatz. Dabei werden in über 35 Ausgabestellen teils sehr verschiedenen Kennzeichen-Typen produziert und verteilt. „Das bisherige System ist sehr anfällig für Fehlprägungen. Diese gehören nun der Vergangenheit an“, beschreibt Mirjam Weber, Verkaufsleiterin bei TÖNNJES, die Vorteile der neuen Lösung. Jedes Kennzeichen trägt nun eine Seriennummer, anhand der zukünftig alle Bearbeitungsschritte im Lebenszyklus des Kennzeichens dokumentiert werden. Durch die Einbindung eines Lagerverwaltungsmoduls wird zugleich die Bestandsplanung verbessert. Eine besondere Rolle kommt den IDeROBOT-Prägerobotern zu. Sie sind in der Lage Kennzeichen in zwei verschiedenen Größen mit acht Designs in beliebiger Reihenfolge, also an den tatsächlichen Bedarf angepasst, zu produzieren. In dieser Flexibilität ist die Lösung weltweit einzigartig.

Bisher wurden vier IDePRESS und zwei IDeROBOT Systemkomponenten für eine zentrale Kennzeichenfabrik ausgeliefert und in das selbst entwickelte Secure Plate Management System (SPMS) integriert. Die komplette Umstellung aller Ausgabestellen erfolgt sukzessive. Weltmarktführer TÖNNJES hofft auf weitere Projekte im Nahen Osten und weltweit. „Die Herangehensweise für diesen Auftrag ist etwas Besonderes für uns, denn sie vereint Anlagentechnik, Software und Logistik aus einer Hand. Was Dubai macht, hat häufig Signalwirkung, viele Staaten orientieren sich daran. Darum hoffen wir auf weitere Interessenten für unsere digitalen Lösungen“, erklärt Markus Müller, Geschäftsführer bei TÖNNJES.

Downloads zur Pressemitteilung